Markus von der Gathen

Historiker - Theologe - Erziehungswissenschaftler
Numismatiker - Teilzeitpoet - Premierengast

Allein

Ist Nähe
wo klamme Nebel sich erheben
und kalter Schauer in die Herzen fährt?
Wo Nornen alle Fäden weben;
Der Schnitter wohl die Menschen schert.

 

Ist Geborgenheit
wo kalte Schatten lauern
und fernes Sonnenlicht erlischt?
Wo Freunde gar wie Fremde mauern;
Den Schierlingsbecher man auftischt.

 

Ist Liebe
wo stille Tränen Sehnsucht flehen
und Mutterschoß den Tod gebiert?
Wo wir in schwerem Treibsand gehen;
Die Herzensglut im Keim erfriert.  

 

Ist Hoffnung
wo Irrlichter verlockend funkeln
und Grabes Totenstille klingt?
Wo man im finstren Seelendunkeln
voll Zweifel mit sich selber ringt.