Markus von der Gathen

Historiker - Theologe - Erziehungswissenschaftler
Numismatiker - Teilzeitpoet - Premierengast

Filmpremieren 2012

Hier seht ihr Berichte zu den von mir im Jahr 2012 besuchten Filmpremieren.

1. "Was bleibt" am 05.09.2012 in der Lichtburg Essen

Meine erste Filmpremiere. Entstanden ist sie aus der Idee meiner Mutter zum Geburtstag ein schönes Erlebnis zu schenken. Also eine Filmpremiere. Faszinierend. Das erste Mal am roten Teppich. Das erste Mal Schauspieler ganz nah erleben. Besonders neugierig war ich ja auf Corinna Harfouch, die mir sehr gut als Rabia von Katzenstein in den beiden Bibi Blocksberg Verfilmungen gefallen hatte. Das war schon ein ziemliches Erlebnis. Und meiner Mutter hat es auch super gefallen. 

Auch der Film war spitze. Eine richtig intelligente Verfilmung über eine Familie, in welcher die Mutter an einer psychischen Erkrankung leidet. Als ihre Söhne sie besuchen gibt sie bekannt dass sie die Medikamente schon seit einiger Zeit abgesetzt hat. Und so beginnt ein Wochenende, in welchem sich menschliche Abgründe offenbaren und Dinge kommen ans Tageslicht, die man vorher immer tot geschwiegen hatte. Nach diesem Wochenende wird für die Familie nichts mehr so sein wird wie zuvor. 

Positiv hervorzuheben wären neben dem offen gehaltenen Ende auch noch dass man dem Ensemble nach der Vorführung Fragen zum Film stellen konnte. Das fand ich richtig gut.

Hier findet ihr den Link zum Filmtrailer auf Youtube: Was bleibt Trailer 2

Hier findet ihr einen Link zum Film bei Amazon: Was bleibt

Einige Impressionen von der Premiere:


2. "Anleitung zum Unglücklichsein" am 27.11.2012 in der Lichtburg Essen

Was braucht es zum Glücklichsein? Richtig, die Anleitung zum Unglücklichsein. Ein wunderschöner Film über eine junge Frau namens Tiffany Blechschmidt, die von Kind an glaubt sie sei eine durchschnittliche graue Maus. Zudem ist sie sehr abergläubisch und sucht noch den Mann fürs Leben. Bei dieser Suche tritt Tiffany von einem Fettnäpfchen ins andere und wird auch noch von dem Geist ihrer verstorbenen Mutter verfolgt, welcher ihr in den unmöglichsten Situationen versucht Ratschläge zu geben.  

Ein sehr schöner Film mit einer tollen Besetzung. Iris Berben als Mutter spielt unheimlich gut und sorgt für viele Lacher, aber auch Johanna Wokalek ist eine Idealbesetzung für die Tiffany Blechschmidt. Mit Richy Müller und David Kross ist der Film auch in den kleineren Rollen super gut besetzt. 

Bei der Premiere wurde mir bewusst welche Illusionen von Filmen oftmals geschaffen werden. Ich stand sowohl Johanna Wokalek wie auch Richy Müller zum ersten Mal gegenüber und war verwundert wie klein sie doch von der Körpergröße sind. Auf dem Bildschirm bzw. der Leinwand wirkten sie auf mich immer größer. 

Hier findet ihr den Link zum Filmtrailer auf Youtube: Anleitung zum Unglücklichsein Trailer

Hier findet ihr einen Link zum Film bei Amazon: Anleitung zum Unglücklichsein

Einige Impressionen von der Premiere:


3. "Die Libelle und das Nashorn" am 04.12.2012 in der Lichtburg Essen

Seit dem Film "Erbsen auf halb Sechs" zählt Fritzi Haberlandt zu meinen liebsten Schauspielerinnen. Natürlich musste ich dann auch zur Premiere ihres neuen Filmes in die Lichtburg, um meinen Star einmal aus der Nähe zu sehen. Zusätzlich war auch noch Mario Adorf anwesend, der die andere Hauptrolle neben Fritzi spielt. Einer der wirklich größten deutschen Schauspieler, der sich mir mit seinen Rollen in "König der letzten Tage" und "Prinzessin Fantaghiro" ins Herz gespielt hat.

"Die Libelle und das Nashorn" ist ein Film von Lola Randl. Nach einer Lesung kreuzen sich die Wege des in die Jahre gekommenen Starschauspielers Nino, der seine Autobiographie vorgestellt hat und der jungen Autorin Ada erneut in einem Hotel in Dortmund. Die beiden verbringen eine durchwachte Nacht miteinander, in der sie viel von sich offenbaren und einander näher kommen.

Der Film lebt von den beiden Schauspielern und ihrem dialoglastigem Kammerspiel. Mir hat er sehr gut gefallen und es war ein echtes Erlebnis den beiden Hauptdarstellern so nah zu kommen. Von Mario Adorf habe ich sogar ein Autogramm ergattert. Bei Fritzi Haberlandt hoffe ich einfach mal auf die nächste Premiere mit ihr. 

Hier findet ihr den Link zum Filmtrailer auf Youtube: Die Libelle und das Nashorn Trailer

Hier findet ihr einen Link zum Film bei Amazon: Die Liebelle und das Nashorn

Einige Impressionen von der Premiere:


4. "Jesus liebt mich" am 11.12.2012 in der Lichtburg Essen

Eine Weltpremiere. Das war mal richtig großer Bahnhof. Alle waren da: Florian David Fitz, Jessica Schwarz, Henry Hübchen, Palina Rojinsky, Hannelore Elsner und Peter Prager. Moderiert wurde die Premiere von Steven Gätjchen. Für die Premieren in der Lichtburg wird ja sonst schon immer ein großer Aufwand betrieben, aber so etwas habe ich bisher noch nicht erlebt. Umso größer war allerdings auch der Ansturm der Fans und der Presse und so war es schwierig wirklich gute Fotos zu machen (Kameras, Handys, usw. mussten auch im Kino an der Garderobe abgegeben werden) und Autogramme zu bekommen. Ich hatte aber Glück und wenigstens Palina Rojinsky und Florian David Fitz haben mir mein Hörbuch Cover von "Jesus liebt mich" signiert.  

Nach der Premiere war ich tatsächlich im OK! Magazin vom 19.12.2012

Ich muss gestehen dass ich im Vorfeld etwas Sorge hatte. Zwar kannte ich das Hörbuch und es hat mir gefallen, doch würde der Film auch so werden? Ich bin und bleibe Christ und auch wenn ich herzlich über Filme wie "Das Leben des Brian" lachen kann, bin ich nicht mit jeder Darstellung von Jesus oder Gott in den Medien einverstanden. Einiges empfinde ich als respektlos. Zum Glück ist dieser Film nicht so geworden. An keiner Stelle verletzte er meine religiösen Gefühle. In einigen Kritiken und Rezensionen zur DVD habe ich gelesen dass Jesus naiv dargestellt worden wäre. Wenn Gott allwissend ist, dann müsste es sein Sohn auch sein, usw. Lassen wir mal die Frage nach Göttlichkeit oder nicht aussen vor. Setzt man sich mit den Evangelien auseinander, dann stellt man fest dass Jesus die reine Güte ist. So gütig, so vertrauend auf das Gute in den Menschen, dass es in der heutigen Gesellschaft naiv wirken muss. Genau so und nicht anders würde ich mir Jesus vorstellen wenn er heute auf die Erde käme. 

Ein letztes Wort noch zur Vereinbarkeit der Bibel mit "Jesus liebt mich": Laut Bibel hat Jesus tatsächlich noch nicht alle seine Pflichten als Messias erfüllt. Am jüngsten Tag wird er zurück auf die Erde kommen und das Reich Gottes einleiten. 

Hier findet ihr den Link zum Filmtrailer auf Youtube: Jesus liebt mich Trailer

Hier findet ihr einen Link zum Film bei Amazon: Jesus liebt mich

Einige Impressionen von der Premiere: